01.12.2021

500.000 Euro für Ausbau der Energieforschung am fem

Das fem Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie in Schwäbisch Gmünd erhält vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg eine anteilige Förderung in Höhe von 500.000 Euro für die Beschaffung von Geräteinfrastruktur im Themenschwerpunkt Energieforschung. 

"Gerade Themen wie Materialforschung und Oberflächentechnik spielen bei Zukunftsthemen wie der Energieforschung mit den Anwendungsbereichen Batterie- oder Wasserstofftechnologien eine entscheidende Rolle. 'Diese Themen werden künftig Schwerpunkte in der Forschung des fem sein. Hier kommt es entscheidend darauf an, über eine leistungsfähige Forschungsinfrastruktur mit einer Geräteausstattung zu verfügen, die höchsten Ansprüchen genügt', so die Ministerin."

Die vollständige Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums finden Sie hier!

 

 
10.11.2021

Gedankenaustausch zur Forschungspolitik: Thomas Bareiß und Tim Bückner zu Gast am fem

Erst im Juni trafen sich der Landtagsabgeordnete und gebürtige Gmünder Tim Bückner (CDU) und Dr. Andreas Zielonka am fem Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie, um wirtschafts- und forschungspolitische Themen zu diskutieren. Jetzt setzten sie dieses Gespräch fort, und zwar gemeinsam mit dem parlamentarischen Staatssekretär Thomas Bareiß (CDU), der bei den vergangenen Bundestagswahlen sein Direktmandat im Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen verteidigen konnte. Im Mittelpunkt des zweistündigen Gedankenaustauschs stand die Frage, wie das System der öffentlichen Projektförderung auch in Zukunft seinen Beitrag zum Innovations- und Technologietransfer in Mittelstand und Industrie wird leisten können.

Zielonka gab zu bedenken, dass der geforderte Technologietransfer ohne finanziell gut ausgestattete Förderprogramme nicht stattfinde. Glücklicherweise habe man in Deutschland mit der von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführten Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) und dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) zwei bewährte und effiziente Systeme. In Anbetracht der Vielzahl hervorragender Kooperationen zwischen Forschung und Wirtschaft sei es darum alarmierend, dass das ZIM-Programm seit Anfang Oktober aufgrund fehlender Mittel ausgesetzt wurde. "Das zeigt zum einen ganz deutlich, wie attraktiv das Programm insbesondere für Unternehmen ist, die eigenen FuE-Arbeit nicht leisten können, zum anderen aber auch, dass die finanzielle Ausstattung bei weitem nicht ausreicht, um dieses wichtige Instrument kontinuierlich am Leben zu erhalten", bedauerte Zielonka in seiner Doppelrolle als Institutsleiter des fem und Vizepräsident der AiF.

„Wir haben für das Jahr 2021 die Mittel für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) stark aufgestockt und in 2021 steht die Summe von rund 620 Millionen Euro zur Verfügung. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr 2020, wo rund 550 Millionen Euro zur Verfügung standen. Damit hat das ZIM zur Stabilisierung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten in wirtschaftlich schwierigen Zeiten beigetragen. Darüber hinaus ist es eine Bestätigung dafür, dass die technologieoffene Förderung mit ihrer von den Unternehmen getriebenen Nachfrage sich bewährt hat. Die derzeit im ZIM bestehenden Einschränkungen können voraussichtlich dann wieder aufgehoben werden, wenn die für das ZIM in 2022 und in den Folgejahren zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel dem Bedarf entsprechend angepasst worden sind. Die Entscheidung über die künftige Mittelausstattung des ZIM obliegt dem neu gewählten Deutschen Bundestag. Ich bin zuversichtlich und werbe dafür, dass in der neuen Legislaturperiode die hohe Bedeutung der innovativen mittelständischen Unternehmen im engen Verbund mit leistungsfähigen Forschungseinrichtungen erkannt wird und auch in Zukunft die notwendigen Budgets verlässlich und nachhaltig bereitstellt,“ so der parlamentarische Staatssekretär Thomas Bareiß.

Nach der konstruktiven Diskussion folgte ein Rundgang durch das fem und die Präsentation der vielfältigen Forschungs- und Entwicklungsthemen des Instituts auf den Gebieten der Materialwissenschaft und Oberflächentechnik, die derzeit in 25 öffentlich geförderten Projekten bearbeitet werden. "In unseren Bestandsgebäuden stoßen wir mittlerweile an die Grenzen des technisch und räumlich Möglichen. Darum freuen wir uns, im Neubau K15, der in den kommenden zwei Jahren entstehen wird, insbesondere für die wichtigen Zukunftsthemen Wasserstofftechnik, Batterieforschung und digitalisierte Prozesstechnik viel Platz und hochmoderne Infrastruktur bereit stellen zu können und bis zu 50 neue Arbeitsplätze zu schaffen", so Zielonka. Der begleitende forschungspolitische Dialog auf Landes- und Bundesebene sei für beide Seiten von größter Bedeutung und werde unbedingt fortgeführt, darüber waren sich die Abgeordneten Bareiß und Bückner mit Dr. Zielonka am Ende einig.

 

 
15.10.2021

Berührungslose Schichtdickenmessung am fem mit dem Coatmaster Flex

Die Steigerung der Ressourceneffizienz durch möglichst nachhaltiges Handeln spielt auch am fem Forschungsinstitut eine besondere Rolle. Darum werden Arbeitsprozesse in regelmäßigen Abständen auf Material- und Energieeinsparungen hin überprüft. Insbesondere durch den Einsatz neuer Technologien kann die Ressourceneffizienz am fem signifikant gesteigert werden.

Dies gilt auch für die neue etablierte Advanced Thermal Optics, kurz ATO-Technologie der Firma Coatmaster. Mit dieser Technik sind die Mitarbeiter des fem in der Lage, die Schichtdicke der Pulverbeschichtung bereits nach der Applikation des Pulverlacks zu bestimmen. Die gute Korrelation zwischen der ATO-Technologie nach der Pulverapplikation und der konventionellen Schichtdickenmessung nach dem Einbrennprozess konnte im Rahmen von Vergleichsmessungen nachgewiesen werden.

Seit knapp 25 Jahren ist das fem ein unabhängiges, akkreditiertes Prüflabor. Die Einhaltung von Normvorgaben ist in diesem Zusammenhang von größter Bedeutung. Dies gilt nicht nur im Forschungsinstitut selbst, sondern auch bei der Prüfung von industriellen Beschichtungsbetrieben nach den Vorgaben unterschiedlichen Qualitätsrichtlinien. Der Coatmaster Flex ermöglicht den Inspektoren des fem, das definierte Probenmaterial für die Laborprüfung ohne größeren Aufwand herzustellen.

Alles weitere erfahren Sie im Film!

 

 
29.09.2021

Glückwunsch an die Masterandinnen Sophia Läufer und Sina Gers

Sophia Läufer (links) studiert Angewandte Oberflächen- und Materialwissenschaften, ein Kooperationsstudiengang der Hochschulen Aalen und Esslingen, und hat in den vergangenen sechs Monaten ihre Masterarbeit in der Abteilung Leichtmetall-Oberflächentechnik geschrieben. Im Fokus der Arbeit mit dem Titel "Entwicklung photokatalytischer Eloxalschichten zur Erzeugung funktioneller Aluminiumoberflächen" steht die Funktionalisierung anodisierter Aluminiumoberflächen, die zum Beispiel an Gebäudefassaden in Großstädten Anwendung finden. Im Hinblick auf die Problematik der Stickoxidbelastung sollen den Aluminiumoberflächen luftreinigende bzw. schadstoffabbauende Eigenschaften verliehen werden. Durch Einlagerung photokatalytisch aktiver TiO₂-Nanopartikel in die meso- bzw. makroporöse Struktur des anodisierten Aluminiums mittels elektrophoretischer Abscheidung soll dies verwirklicht werden. Im Rahmen der Masterarbeit wurde dieses Verfahren hinsichtlich eines optimalen Porenfüllgrads optimiert, dabei der Einfluss verschiedener Prozessparameter untersucht und die hergestellten Schichten hinsichtlich unterschiedlicher Eigenschaften (photokatalytische Aktivität, Verschleißbeständigkeit, Korrosionsbeständigkeit) charakterisiert. „Die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des fem war sehr angenehm und fachlich sehr aufschlussreich. Sehr geschätzt habe ich die Möglichkeit der individuellen Gestaltung meiner Projektplanung und -vorgehensweise. Zudem erhielt ich im letzten halben Jahr viele interessante Einblicke in laufende Projekte und die Arbeitsweise eines Wissenschaftlers – eine sehr wertvolle Erfahrung für mich", so Sophia Läufer.

Sina Gers (rechts) studiert Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität Stuttgart und hat ihre Masterarbeit mit dem Titel "Studie zur Untersuchung des Schmelzbads in der pulverbettbasierten additiven Fertigung von Metallen als Basis für eine Simulation" in der Abteilung Metallkunde verfasst. Ziel der Arbeit war die Validierung einer Simulation zur Entwicklung maßgeschneiderter Legierungen in der pulverbettbasierten additiven Fertigung. Im Vordergrund stand hierbei die Anwendung der statistischen Versuchsplanung zur Ermittlung von Einflussfaktoren und Wechselwirkungen auf die Bauteilqualität. Es wurden fehlende werkstoffspezifische Kennwerte für die Simulation ermittelt sowie quantitative Auswertemethoden bewertet, um eine optimale Vergleichbarkeit von Experiment und Simulation gewährleisten zu können. Sina Gers: „Ich habe die Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit am fem Forschungsinstitut sehr genossen. Vor allem aber die Möglichkeit zur freien Entfaltung sowie das Einbringen und Umsetzen eigener Ideen habe ich sehr geschätzt."

Wir danken unseren Masterandinnen Sophia Läufer und Sina Gers für die tolle Unterstützung, freuen uns über ihre Masterabschlüsse und wünschen ihnen alles Gute!

 

 
13.09.2021

IT-Spezialist (m/w/d) gesucht!

Sie sind IT-Spezialist (m/w/d)  und auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Dann haben wir ein Angebot für Sie! 
Hier geht es zum Stellenangebot

 

 
08.07.2021

Forschung, Frauen, Förderung: Bundestagskandidatin Ricarda Lang (Bündnis 90/Die Grünen) zu Gast am fem

Forschung und Wissenschaft seien ja längst keine reinen Männerdomänen mehr, erläuterte Institutsleiter Dr. Andreas Zielonka in seiner Präsentation des Forschungsinstituts Edelmetalle + Metallchemie: "Wir haben am fem seit vielen Jahren einen hohen Frauenanteil und zwar auf allen Ebenen, von den Technikerinnen über unsere wissenschaftlichen und wissenschaftlich-technischen Mitarbeiterinnen bis zu den Abteilungsleiterinnen." Das wollte sein Gast Ricarda Lang, die nicht nur stellvertretende Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen ist und als Direktkandidatin im Wahlkreis Backnang-Schwäbisch Gmünd für den kommenden Bundestag kandidiert, sondern auch frauenpolitische Sprecherin ihrer Partei ist, natürlich genauer wissen: Wie gelingt es dem Forschungsinstitut, hochqualifizierte und motivierte Frauen nach Schwäbisch Gmünd zu bekommen, hat man dafür eine besondere Strategie? Eine große Strategie sei gar nicht nötig, antwortete Zielonka, es genüge, perfekte Rahmenbedingungen zu bieten. Dazu zählten der problemlose Wiedereinstieg nach der Elternzeit, sehr flexible Arbeitszeitmodelle und eine Institutskultur, in der die Vereinbarkeit von Beruf und Familie großgeschrieben wird. Das alles sei nötig, um Forscherinnen und Wissenschaftlerinnen langfristig ans Institut zu binden, denn ohne personelle Kontinuität sei es unmöglich, Erfahrung, Kompetenz und eingespielte Teams aufzubauen.

Ein gutes Beispiel dafür sei der Forschungsschwerpunkt Energietechnik, der in den letzten zehn Jahren in der Abteilung Elektrochemie aufgebaut wurde. Heidi Willing, die gemeinsam mit Dr. Seniz Sörgel die Abteilung leitet, gab Lang einen Überblick über die Arbeit an neuen, elektrochemisch hergestellten Oberflächen und Materialien, die z.B. in neuartigen Lithium-Schwefel-Batterien und in kompakten Brennstoffzellen für Fahrräder und Scooter zum Einsatz kommen sollen. "Unter den Gesichtspunkten Energiewende und grüne Industriepolitik sind das zweifelsohne sehr spannende und richtungsweisende Themen", so Ricarda Lang. Für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist es, so Willing, einerseits wichtig, bestehende Konzepte weiter zu optimieren, aber auch neue, innovative Ansätze aufzuzeigen. Und für diese Innovationen sei die Kooperation mit klein- und mittelständischen Unternehmen im Rahmen von öffentlich geförderten Forschungsprojekten von entscheidender Bedeutung. Institutsleiter Andreas Zielonka gab schließlich zu bedenken, dass der geforderte Technologietransfer in den Mittelstand ohne finanziell gut ausgestattete Förderprogramme nicht stattfinde. Glücklicherweise habe man in Deutschland mit der von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) koordinierten Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) und dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) zwei bewährte und effiziente Systeme, die es weiterhin zu stärken gilt: "Wir haben am fem und in den Instituten der Innovationsallianz Baden-Württemberg viele hervorragend begutachtete Projekte, die nur deshalb nicht zum Zuge kommen, weil die Mittel fehlen." Sein Wunsch an Ricarda Lang und an den zukünftigen Bundestag: Eine wirtschaftsnahe und anwendungsorientierte Forschungspolitik, die neue Wege beschreitet, ohne die bestehenden, leistungsfähigen Instrumente zu verwerfen.

Bild: Ricarda Lang (Mitte) mit Heidi Willing und Dr. Andreas Zielonka

 

 
08.07.2021

Batterien mit metallischen Lithium-Elektroden – fem und Fraunhofer IEE kooperieren

Batterien mit metallischen Lithium-Elektroden versprechen höhere Energie- und Leistungsdichten. Allerdings kann es in diesen Batterien zu elektrochemischen Prozessen kommen, die ihre Sicherheit und Leistung beeinträchtigen. Das Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) entwickelt nun in dem vom BMWi geförderten Projekt „metaLit“ Modelle, mit denen sich diese Prozesse simulieren lassen. Die Software kann genutzt werden, um die Algorithmen in Batteriemanagementsystemen zu verifizieren. Das erspart teure, aufwändige Tests mit realen Batterien. Der Modellierung geht eine experimentelle Analyse durch das Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie (fem) voraus.

Weitere Informationen finden Sie hier!

Bild (fem): In-situ-Lithium-Dendritenwachstum während der elektrochemischen Lithiumabscheidung in 1 M LiPF6 in EC/DMC (1:1) bei einer Stromdichte von 1 mA/cm² in einer In-situ-Testzelle (EL-Cell GmbH, ECC-Opto-Std), visualisiert mit dem Lichtmikroskop Keyence VHX-5000 bei 150-facher Vergrößerung.

 

 
05.07.2021

CO₂ in wertvolle Ressourcen umwandeln – Präsentation von Dr. Mila Manolova

Aufgrund der Umweltschäden, die mit der Nutzung fossiler Brennstoffe verbunden sind, sollte der CO₂-Fußabdruck aller Industriezweige in den nächsten Jahrzehnten deutlich reduziert werden. Die elektrochemische Reduktion von CO₂ ist eine Technologie, mit der es möglich ist, das schädliche Abfallprodukt CO₂ in ein vielfältiges Spektrum wertvoller Ressourcen umzuwandeln. Galvanisch abgeschiedene Zinn-, Zinn-Bismut- oder Bismut-basierte Katalysatoren auf verschiedenen Gasdiffusionselektroden (GDEs) sind für die CO₂-Reduktion aufgrund ihrer nicht-toxischen Eigenschaften, niedrigen Kosten und der Fähigkeit, mit hoher Selektivität Ameisensäure zu produzieren, von großem Interesse. Um sowohl eine hohe Katalysatoroberfläche in Kontakt mit dem Elektrolyten als auch eine gute Zugänglichkeit des CO₂ zu erreichen, sollte der Katalysator homogen in den Poren der GDE verteilt sein, und zwar an der so genannten Tripelphasengrenze (TPB), wo gas- und elektrolytbenetzte Poren in engem Kontakt stehen.
In ihrer fünfminütigen Präsentation stellt Dr. Mila Manolova erste Ergebnisse des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) geförderten Projekts Galvanische Metall-Abscheidung zur Herstellung effizienter 3D-Elektroden für die elektrochemische CO₂-Reduktion vor.

 

 
08.06.2021

Forschungs- und wirtschaftspolitischer Dialog mit MdL Tim Bückner (CDU)

Der frischgebackene Landtagsabgeordnete und gebürtige Gmünder Tim Bückner (CDU) war zum ersten Mal Gast am fem Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallkunde: „In Zeiten großer Herausforderungen ist es mir besonders wichtig, mit den Akteuren in Wirtschaft und Forschung in kontinuierlichem Austausch zu stehen – zum Wohle meines Wahlkreises Schwäbisch Gmünd und des Landes Baden-Württemberg“, betonte Bückner. Zu diesen Akteuren zählt auch das fem und so standen die Zukunftsthemen und Zukunftspläne des Forschungsinstituts im Mittelpunkt der Diskussion mit Institutsleiter Dr. Andreas Zielonka. Zielonka präsentierte die vielfältigen Forschungs- und Entwicklungsthemen des Instituts auf den Gebieten der Materialwissenschaft und Oberflächentechnik, die derzeit in 24 öffentlich geförderten Projekten bearbeitet werden: „Es gibt ja kein technisches Produkt, das nicht aus einem Werkstoff gefertigt wird und irgendeine Oberflächenbehandlung erfährt. Wo immer es um Herausforderungen im Umgang mit metallischen Materialien und Oberflächen geht, ist das fem seit bald einhundert Jahren der richtige Ansprechpartner“, so Zielonka.

Am Ende des Rundgangs durch das fem stand die Besichtigung des Nachbargrundstücks, auf dem das fem in den kommenden zweieinhalb Jahren den Erweiterungsbau K15 und viele hochqualifizierte Arbeitsplätze schaffen möchte. „Wirtschaftspolitische Klugheit heißt für mich, ganz genau zu prüfen, welche Entwicklungen in und für die Stadt und die Region sinnvoll und zukunftsträchtig sind. Das fem als Motor für technische Innovationen im Mittelstand und als Arbeitgeber für gut ausgebildete und engagierte Forscherinnen und Forscher gehört für mich unbedingt dazu“, unterstrich Tim Bückner. Er freue sich auf die Präsentation der ersten Pläne für den Neubau K15 beim nächsten Besuch am fem.

 

 
20.05.2021

Freie Stellen am fem: Institutsleiter, Kaufmännischer Allrounder (m/w/d) und mehr.

Am fem sind derzeit vier neue Stellen zu besetzen:

  • Institutsleiter m/w/d
  • Technischer oder wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (Galvano- und Oberflächentechnik) m/w/d
  • Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (Analytik) m/w/d

Bewerben Sie sich noch heute!